Rhein-Erft-Liga

Deadzone-Testabend

Wie an anderer Stelle versprochen folgt hier ein kleiner Bericht zu unserem Deadzone Testabend.

Angetreten sind Sonny mit seinen Ratmen (Rattenmenschen), Haargh mit Marauders (Space Orks) und ich mit meinen Forge Fathers (Weltraumzwergen).

Die erste Partie haben dann die Marauders mit den Forge Farthers in der Einführungs- und Standard Mission „Patrol“ gespielt.

Der gefährlichste Mann im Strike Team der Marauders war m.E. hierbei klar ein kleiner Goblin mit Scharfschützengewehr mit dem Haargh seinen ersten Zug eröffnete und zunächst einen Turm raufkletterte und von dort dann lossniperte auf meinen Söldner den „Hell Father“.
Ergebnis…….als sich der Nebel vom Geschosshagel lichtete lag dieser Tod auf dem Boden :- (
Schade ein Modell von dem ich mir fiel in meinem Strike Team erhofft hatte. Im Nachhinein betrachtet hat mir diese Aktion irgendwie dermaßen einen Schrecken eingejagt, dass ich den großen Spielfehler gemacht habe und dem kleinen Wicht zu große Beachtung geschenkt habe und mein komplettes Strike Team auf ,,…jagt den Gobbo Einsatz gesendet habe…“ Scheinbar hegen auch Weltraumzwerge den „GROLL“ und sind unverzeihlich. Leider ging das erste Spiel so weiter und mein Forge FatherStrike Team bekam verdient richtig auf die Fresse. Naja im Nachhinein sind doch die Partien welche man verliert genau die wo man am meisten lernt also ich freue mich auf die Revange :- ).

Im nächsten Spiel traten dann Sonnys Ratmen gegen Haargh seine Marauders in der Mission „Scour“ an.

Eigentlich dachte ich Sonnys haut denen mal richtig eins aufe Umme und zeigt uns in einem Lehrspiel eines erfahrenen Deadzone Veteranen wie man mit frechen Marauders umgeht aber……
Am Ende waren a) die Würfel wirklich radikal gegen ihn (ich habe mit gelitten ;- )) während b) Haargh uns zeigte das würfeln mit W8 sein Ding ist und Marauders aus hartem Holz geschnizt sind. Entscheidend war leider auch c)das einer seiner wichtigsten Männer ähem ich meine Ratten im Strike Team hoch oben auch einem Turm mitten im Gefecht ein Item aufdeckte, hinter dem sich eine ,,Booby Trap“ verbarg…….es folgte eine laute Explosion und die Ratte wurde ins jenseits befördert. Das war wirklich Pech und aus meiner Zuschauersicht spielte Haargh dann im Anschluss auch einfach alle Trümpfe die im zur Verfügung standen brilliant aus (man kann ja nicht alles aufs Würfelglück schieben ;- )).
Leider haben wir dann ein drittes Spiel mehr geschafft da wir uns am Anfang schlicht auch ein wenig verquatscht hatten und die Grundregeln gemeinsam nochmal durchgegangen sind.

Fazit:

Das Spiel hat uns gepackt, Haargh will sich die Grundbox kaufen und ich male weiter fleissig an meinen Forge Fathers bzw. meiner Sci Fi generischen Menschen/ Space Marine aka Enforcers Armee weiter.
Man entdeckt natürlich auch hier wieder klar den MANTIC Stempel, also wenige und dennoch sehr gute mit der Community und Profis ausgetüftelte Regeln, die ein schnelles rein kommen ermöglichen, bei einer dennoch sehr guten taktischen Tiefe und flüssigen und sehr ansprechenden Spielmechanik.

Tatsächlich bin ich ein wenig ins Sci fi Fieber gekommen und sogar gewillt mal mit meinen Marines in anderen Sci Fi Tabletobs aufzumarschieren…. mal sehen was das nächste Jahr so bringt ;- )
Die nächsten Deadzone Abende werden bereits organisiert und Sonny war so freundlich einen Doodlelink zu eröffnen. Da man analog Kings of War von Mantic schnell in die Regeln reinkommt und die Missionen immer nur zwischen kleinen ca 12 Mann gro ßen Teams gespielt werden ist es durchaus denkbar beim nächsten mal mehrere Partien zu spielen. Ich stelle mir aber sehr cool auch vor, wenn man mit drei bis vier Mann alla „Triumph und Treuebruch“ bei Deadzone spielt indem 2 Matten aneinander geschoben werden. Diese Idee will ich definitiv auch mal weiterverfolgen.

Nachfolgen noch ein paar Bilder aus den Partien.
Wir sehen uns in der Deadzone….