Autor Thema: The Swedish Comp.  (Gelesen 1165 mal)

Sonny

  • Schwertmeister
  • **
  • Beiträge: 82
The Swedish Comp.
« am: 09.12.2014, 08:39:57 »
Hi ho,
ich habe gestern durch Zufall ein alternatives Beschränkungssystem gefunden. Vielleicht wäre es etwas für die nächste Saison. Ich kenne es jetzt nur in der Theorie und kann es daber nur schlecht beurteilen. Bei Tabletopwelt.de wird es von "das beste System" bis hin zu "Wen das genutzt wird komme ich nicht zum Turnier" gehandelt.

Als erstes eine (sehr) kurze Zusammenfassung was es ist:
- Armeegröße ist 2200 - 2600 (offizill 2400 und sie selber sagen bei +/-200 funktioniert es noch)
- Man hat 300 Punkte (Swedish Comp. Punkte) zur Verfügung. Im PDF gibt es dann für jede Einheit/Modell/Aufwertung positive oder negative Punkte. Dabei werden Doppelungen, Einheitengröße und Ausrüstung berücksichtigt.
- die verbliebenen Punkte werden dann durch 10 geteilt und ergibt dann ein Score von 0-20
- dieser Score teilt dann die Armee in "Fluff", "Gute Liste" oder "ich will das Spiel gewinnen!!!!!!" ein. Jetzt könnte man für die Liga sagen: niedrigster erlaubter Score ist 8.0 (als Beispiel).

Und hier noch nen paar pro/cons, warum mir das System erst mal zusagt. (Vorbehaltlich, dass die Macher nen guten Job gemacht haben):
+ nichts ist Verboten man kann alles nehme was man will. Nur wenn man halt die Hammereinheit nimmt, dann muss man woanders sparen.
+ man kann die Stärke seiner Armee besser beurteilen, was für weniger erfahrene Listenschreiber positiv ist
- hoher Rechenaufwand. (Bzw. muss man sich einmal ein Excel-Sheet für seine Armee gemacht haben)


Und zu guter letzt, noch der Link:
Swedish Comp.

Blackpawl

  • Gralsritter
  • ***
  • Beiträge: 267
Re: The Swedish Comp.
« Antwort #1 am: 13.12.2014, 13:24:47 »
Hiya,
Hatte ich mir vor einiger Zeit auch schon mal angesehen gehabt, allerdings finde ich es sehr kompliziert. Wechselt man da einmal eine Einheit aus ergibt die teilweise einen ganz anderen Wert für die Armee. Soll sehr genau und auch recht gut sein, aber da sitzt man wirklich lange dran bis man sich durchgearbeitet hat und noch länger wenn man sich dann mit dem Listenschreiben selber beschäftigt. Ist also nicht unbedingt etwas fürs Kistenschreinerei zwischendurch, sondern da muss man sich bei der ersten Liste wohl ein Wochenende mit intensiv beschäftigen.